Dr. Beer Managemententwicklung & Seminare

Beratung, Coaching, Schulung für höchste Ansprüche

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Personalentwicklung Personalentwicklung 2.Anforderungen an Betriebsangehörige
E-Mail Drucken

Welche Anforderungen müssen wir an Betriebsangehörige stellen?

Nicht erst in Zukunft, sondern schon heute müssen wir an die Betriebsangehörigen unserer Unternehmen hohe Anforderungen stellen. Hier einige Überlegungen dazu:

‒    Die klassische Arbeitsteilung nach Berufen verliert zugunsten von ablauf- und prozessorientierten Formen der Arbeitsorganisation an Bedeutung. Dadurch nimmt der gegenseitige Informations- und Abstimmungsbedarf  zu. Diesem kann ein Betriebsangehöriger aber nur durch eine ausgeprägte kommunikative Kompetenz im fachlichen und überfachlichen Kontext gerecht werden. Hier bahnt sich, vor allem in den unteren hierarchischen Stufen, ein großes Problem an.

‒    Da an vielen Arbeitsplätzen die Aufgaben vielfältiger werden und an ihre Erledigung häufig mehrere Stellen beteiligt sind, ist eine ausgeprägte Kooperationsfähigkeit des Einzelnen gefragt. Den Einzelkämpfer wird es zwar auch in Zukunft geben, aber er wird eine zunehmend seltenere Erscheinung werden.

‒    Unternehmerisches Denken und das übergreifende Verständnis von Prozessen und Strukturen  wird immer wichtiger.

‒    Flexibilität, das heißt die richtige Reaktion und notwendige Anpassungsfähigkeit auf unerwartete Ereignisse und Anforderungen im Unternehmen, gewinnt an Bedeutung. Zum einen, weil das Unerwartete von außen kommt und somit nicht beeinflussbar ist, zum anderen, weil Flexibilität auch eine Überlebensstrategie in schlecht organisierten Unternehmen ist.

‒    In einer weitgehend transpartenten Weltwirtschaft und unter den Bedingungen eines Käufermarktes wird die Fähigkeit der Mitarbeiter zu einem kompetenten und professionellen Umgang mit Auftraggebern und Kunden weiter an Bedeutung zunehmen. Dies gilt aber keineswegs nur für Mitarbeiter im Vertrieb oder in der Auftragsannahme, sondern auch für solche Stellen, etwa in der Verwaltung des Unternehmens, die bisher der Auffassung waren, dass sie mit der Außenwelt nichts zu tun haben.

‒    Von allen Betriebsangehörigen müssen wir erwarten, dass sie endlich begreifen, dass sie zur Erhaltung und Zukunftsfähigkeit ihres Wissens und Könnens sich auf einen kontinuierlichen und eigeninitiativen Wissenserwerb einstellen müssen. Tun sie dies nicht, riskieren sie, im Unternehmen nicht mehr sinnvoll eingesetzt werden zu können.

Es geht schließlich und endlich darum, dass die durch die Personalentwicklung klar formulierten Anforderungen an die Betriebsangehörigen von diesen in ein entsprechendes Rollenverständnis umgesetzt werden. Da das erwünschte Verhalten der Betriebsangehörigen nur sehr begrenzt auf dem administrativen Wege durchgesetzt werden kann, muss die Personalentwicklung – aber auch jeder einzelne Vorgesetzte – ständig bemüht sein, die Einsicht der Betroffenen in die Sinnhaftigkeit des Geforderten zu stärken. Dies ist vielleicht die schwierigste Aufgabe, die in diesem Zusammenhang zu bewältigen ist.